Insel Poel – Geheimtipp in der Wismarer Bucht

reisebloggerin-deutschland-meddieunterwegs.jpg

Diesmal bleiben wir in Deutschland - Lieblingsurlaubsziel der Deutschen!  Ein Gastbeitrag von Reisebloggerin Maddie.

„Was für eine Insel?“, „wo liegt das denn?“ und „was kann man da denn machen?“ sind Fragen, die ich häufig zu hören bekomme, wenn ich von einem meiner letzten Besuche auf Poel spreche. Dabei hat diese kleine Ostseeinsel durchaus so einiges zu bieten. Mit ihrer geringen Größe von nur knapp 37 Quadratkilometern ist sie ein ideales Reiseziel für Wanderer, Naturfreunde und Aktivurlauber. Aber auch Ruhesuchende, die nur zwei Tage Zeit haben, kommen auf dem Eiland voll auf ihre Kosten. 

Die Ostseeinsel Poel liegt zwischen den Hansestädten Lübeck und Rostock und ist von Wismar aus in etwa 15 Kilometern über den Poeldamm zu erreichen. Viele wertvolle Informationen, auch zu schönen Unterkünften, hat der Poeler Tourismus Service (www.poel.de) auf seiner Internetseite zusammengestellt. 

Für diejenigen, die nur wenig Zeit zur Verfügung haben, ist Poel ideal. Die Insel lässt sich prima an einem Tag erkunden. Wer nicht allzu gut zu Fuß ist, hat die Möglichkeit, im Auto oder Insel-Bus auf den wenig befahrenen Inselstraßen ein wenig Ostsee-Gefühl in sich aufzusaugen. Im Hafen von Kirchdorf, dem Hauptort der Insel, kann man direkt am Wasser parken und auf einer Bank mit Blick auf die Bucht des Kirchsees ein frisches Fischbrötchen genießen.

Ich empfehle jedem, der gerne mit dem Drahtesel unterwegs ist, eine Inseltour mit dem Rad. Da Poel recht flach ist, eignet sich die Tour auch für Menschen, die nicht so fit sind. Wer keine eigenen Fahrräder hat, kann sich in Kirchdorf, Niendorf oder Gollwitz zu moderaten Preisen (ab 4 Euro pro Tag) ein Rad ausleihen. Die Rundtour (etwa 32 Kilometer lang) lässt sich von jedem Standort aus starten. Wo kein ausgewiesener Radweg ist, fährt man auf einer der schmalen Straßen weiter. Selbst in der Hauptsaison ist die Anzahl an Autos überschaubar, sodass man die Ruhe beim Radeln genießen kann. Wer eine Tour plant, sollte am Naturschutzgebiet Fauler See-Rustwerder etwas Zeit für eine Pause einplanen. Fernglas nicht vergessen, denn vom Weg aus kann man den Blick über das weitläufige Salzhaff schweifen lassen. Die Gegend bietet verschiedenen Arten von Wasservögeln geeignete Fress- und Nistplätze. 

In Kirchdorf lohnt ein Besuch der Inselkirche am Hafen. Die Backsteinkirche aus dem 13. Jahrhundert ist der einzige Überrest einer Festungsbauanlage (1614 bis 1618). Wandert man auf den Wallanlagen entlang, kann man die Größe dieses Baus erahnen. Trutzmauern des Alten Schlosses bilden heute die Einfassung für Poels Freilichtbühne. Den Abend sollte man unbedingt in Timmendorf Strand am Hafen ausklingen lassen. Bei gutem Wetter versinkt die Sonne direkt im Meer hinter den Segelbooten – ein traumhafter Ausklang für den Kurztrip auf die kleine, aber feine Insel.

Text & Foto: Maddie Unterwegs