Singapur - Reloaded

Die Aussichten waren nicht schlecht. Grauer Himmel in München, aber unsere Singapore Airlines Maschine stand schon bereit, um uns in ein paar Stunden zum Inselstaat zu bringen - Regen gegen tropische Hitze!

Die fast schon sagenumwobenen Airline hielt was sie versprach, und der Flug mit den bildhübschen "Singapore Girls" in ihren eleganten Sarongs war der perfekte Auftakt in die perfekte Destination: leckeres exotisches Essen, gutes Wetter, freundliche Gesichter und niemals Langeweile.

Das geniale an der Stadt Singapur sind die verschiedenen Viertel: China Town, Little India, malayisches Viertel Kampong Glam/Bugis mit Arab Street, Clarke Quay mit seinen River-Restaurants und Ausgehviertel und natürlich die spektakuläre Marina Bay Area. Eines der neuesten Higlights sind die Gardens by the Bay , deren Supertrees sich bei Einbruch der Dunkelheit in einer Sound & Light Show verwandeln. Ein Spektakel für Touristen, aber auch für locals, die z.B. an einem Freitagabend mit der ganzen Familie kommen und picknicken.

Schöne Übernachtungsmöglichkeiten in Singapur sind das Mandarin Oriental direkt an der Marina Bay mit fantastischem Blick und tollem Pool. Wer´s urbaner liebt, ist im Grand Hyatt an der Shoppingmeile Orchard Road mit ihren 22 Malls und 6 Departmentstores und einem Paradies für foodies bestens aufgehoben.

Egal wo man übernachtet: mit den ultra-modernen, hellen, klimatisierten & schnellen SMRT - singapuranisch für ÖPNV - sind alle Viertel und Sehenswürdigkeiten zu erreichen. Selbst Taxis sind kein Luxus, sondern normales Transportmittel - kostet doch eine Fahrt vom Changi Airport in die Hotel Area nur ca. 20€, und die Fahrten innerhalb der Stadt, wie z.B. von der Marina Bay zur hippen Arab Street weniger als die Hälfte.

Auch wenn Singapore oft wegen seiner harten Hand und strengen Gesetze in den Medien kritisiert wird, herrscht vor Ort die absolute Ruhe und Sicherheit. Die Strassen sind sauber und ungefährlich, und so hat sich in Kampong Glam eine peppige muslimische Szene mit Boutiquen, hippen Läden und Strassencafés etabliert.

Die Bilder sprechen für sich.

Essen kann man überall vom Feinsten, in Restaurants wie Jumbo Seafood am Clarke Quay mit der besten Chilli Crab und sehr beliebt unter locals und expats, oder das Salt tapas & bar gegenüber dem Raffles. Bunt, laut und rauchig sind die "hawkers centres" in denen man günstig für teilweise 2 bis 3€ die singapurianischen Klassiker probieren kann: carrot cake, hainanese chicken rice und laksa, eine super-leckere scharfe malayische Suppe.

Richtig zur Sache geht es zum lunch, wenn die Einheimische sich mittags zum Essen die Plastiktabletts und -teller mit frischen Köstlichkeiten vollladen. Aus den Büros strömen die Massen in feinen Anzügen und Kostümen zu den verschiedenen Essenständen, stehen geduldig an und warten darauf, dass jedes einzelne Gericht innerhalb von Minuten unter Dampf zubereitet wird.

Und dann soll noch einer sagen, Singapur sei teuer. Im Amoy Street Food Centre waren wir dennoch zwischen carrot cakes und ganzen Hünern die einzige Langnasen...

Oben noch mit Knochen...unten "boneless", einmal gebraten und einmal gedünstet...

Man muss dabei keinerlei Bedenken haben wegen der Hygiene oder Magenproblemen. In Singapur herrschen strikte Vorschriften und Kontrollen, sodaß überall bedenkenlos probiert werden kann.

Auf der must do-Liste für unseren nächsten Singapurbesuch stehen ganz oben noch das fish head curry, Sentosa Island, Pulau Ubin und ein Konzert im Esplanade. Und wir dachten, wir hätten schon fast alles gesehen...

Where to stay: unser Lieblingshotel ist das Grand Hyatt Singapore. Es liegt sehr zentral an der Scotts Road mit direktem Zugang zur Orchard Road mit ihren schier unzähligen Shopping Malls & Gourmet-Etagen.